Aktuelles zur AG Gesundheit

Die AG trifft sich wieder auf der nächsten BAG-BEK-Tagung im Frühjahr 2017.

AG Gesundheit

Ausgangslage

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt im Sommer 2015 entstand die Idee, innerhalb der BAG BEK eine Arbeitsgruppe Gesundheit einzurichten. Die Gründung der Arbeitsgruppe soll anlässlich der nächsten BAG BEK-Konferenz am 25./26.4.2016 in Stendal erfolgen.

Ausgangspunkt der Gründungsidee liegt in der Erkenntnis, dass Gesundheitsförderung ein breit anerkanntes und zunehmend bedeutsames Thema für Kindertagesstätten ist, und zwar sowohl für die Gesundheit der Kinder und ihrer Familien, als auch der Erzieherinnen und Erzieher, sowie darüber hinaus für alle weiteren Mitarbeiter/innen.

Im Bereich der hochschulischen Ausbildung zur Kindheitspädagogik ist Gesundheitsförderung bislang noch nicht durchgängig bzw. mit deutlich verschiedenen Akzentsetzungen etabliert.


Die Arbeitsgruppen wird/könnte/sollte sich hier mit den nachfolgenden Prämissen bzw. Entwicklungslinien beschäftigen:

  • Die Public Health-Relevanz von Kitas für die kindliche Gesundheit hat auf dem Hintergrund gesetzlicher und vertraglicher Regelungen (Rechtsanspruch auf Betreuungsplatz, Kinder- und Behindertenrechtskonvention) in den vergangen Jahren stark zugenommen. Im „Setting Kita“ Gesundheitsförderung zu vermitteln und auch im Sinne von Kinderrechten und Inklusion allen Kindern gerechte Gesundheits- und Bildungschancen zu ermöglichen, ist eine große Herausforderung.
  • Dafür bietet das seit 1. Januar 2016 voll umfänglich in Kraft getretene Präventionsgesetz eine deutlich verbreitete und strukturell verbesserte Finanzierungsbasis: Gesundheitsförderung in Kitas (und anderen Settings) soll zukünftig nicht mehr von einzelnen Krankenkassen, sondern „kassenartübergreifend“ erbracht werden. Dazu werden in allen Bundesländern Rahmenvereinbarungen abgeschlossen. Die Mittel dafür werden insgesamt mehr als verfünffacht.
  • Wichtige Akteure dafür sind die über 70 bundesweiten Studiengänge der Kindheitspädagogik, die die Bildungsinhalte in Kindertagesstätten heute zu einem großen Teil beeinflussen. Waren es 2004 erst Modelle an fünf Hochschulen, hat sich die kindheitspädagogische Hochschulausbildung inzwischen breit etabliert. Alljährlich werden hier etwa 1.500 Absolvent/innen in die Berufspraxis entlassen, in der sie auf dem Hintergrund des Fachkräftemangels stark nachgefragt und zumeist unmittelbar in Leitungsfunktionen integriert werden.
  • Die Situation in bundesdeutschen Kitas ist aktuell überlagert von dem hohen Bedarf an zusätzlichen Betreuungsplätzen für Klein- und Vorschulkindern aus Flüchtlingsfamilien. Schon kurzfristig müssen hier etwa 100.000 Betreuungsplätze bereit gestellt werden.

 

Ziele und Arbeitsweisen

Die Arbeitsgruppe Gesundheit der BAG BEK sollte ihre Arbeit daher in mehreren Schritten entwickeln:

  • Durchführung eines Gründungs-Workshop zu Gesundheitsförderung in Kitas im Rahmen der bundesweiten Tagung der BAG BEK am 25.-26. April 2016 in Stendal.
  • Dort erste Fachgespräche (unter Einbeziehung externen Sachverstands/ eingeladener Referent/innen) zu Möglichkeiten einer gesundheitsförderlichen Integration von Flüchtlingskindern

Mit Hilfe einer Kooperation des Kompetenzzentrums Frühe Bildung an der Hochschule Magdeburg-Stendal, des An-Instituts KinderStärken e.V. und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung soll dieser Prozess im Nachgang zur Stendaler Workshop-Gründung nachgearbeitet werden. Dieser umfasst folgende Überlegungen:

  • Bestandsaufnahme zu Gesundheitsförderung im Rahmen der kindheitspädagogischen Studiengänge
  • Erhebung von Konzepten und Strategien zu einer gesundheitsförderlichen Integration von Flüchtlingskindern in bundesdeutsche Kitas
  •  Entwicklung von Netzwerkstrategien zur Integration der kindheitspädagogischen Studiengänge in Konzepte der Gesundheitsförderung im Setting Kita, insbesondere unter Berücksichtigung der Rahmenvereinbarung in den Bundesländern
  •  Bilanzierung der Projektschritte und Validierung der Ergebnisse auf der Folgetagung der BAG BEK

Langfristig ist die Entwicklung eines Handlungsleitfadens zur Gesundheitsförderung in der Kindheitspädagogik angedacht, der ein gemeinsames Verständnis der BAG BEK voranbringen und ausdrücken kann.

 

Raimund Geene / Februar 2016

 

AG-Sprecher: Prof. Dr. Raimund Geene (Hochschule Magdeburg-Stendal)

Kontakt zur AG: ag-gesundheit(at)bag-bek.de